fbpx Essen ist eine Großstadt im Zentrum des Ruhrgebiets und der Metropolregion Rhein-Ruhr. Sie ist nach Köln, Düsseldorf und Dortmund die viertgrößte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen und eines der Oberzentren. Die kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf zählt 589.579 Einwohner (30. Juni 2017).[2] In der Liste der Großstädte in Deutschland nimmt sie nach Bevölkerung den neunten Rang ein. Essen ist als bedeutender Industriestandort Sitz bekannter Großunternehmen und mit der 1972 gegründeten Universität-Gesamthochschule, die 2003 mit der Universität am Nachbarstandort in Duisburg zur Universität Duisburg-Essen fusionierte, auch Hochschulstandort. Im Jahre 1958 wurde die Stadt Sitz des neugegründeten Bistums Essen. Die auf das 845 gegründete Frauenstift Essen zurückgehende Stadt an der Ruhr ist Mitglied im Landschaftsverband Rheinland und im Regionalverband Ruhr. Im Rahmen des Projekts RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas war Essen im Jahr 2010 stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas.

Du brauchst ungefähr 5 Minuten um diesen Text zu lesen

Zum Start der Fahrradsaison: VCD gibt fünf Tipps zum sicheren E-Radfahren

 Immer mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich für Fahrräder mit unterstützendem Elektroantrieb, sogenannte Pedelecs. Gleichzeitig steigen jedoch die Unfallzahlen – insbesondere bei älteren Pedelec-Fahrern. Zum Start der Radsaison gibt der ökologische Verkehrsclub VCD fünf Tipps, wie jeder gut und sicher mit dem E-Rad unterwegs sein kann. Diese Tipps finden sich auch anschaulich dargestellt in einem Info-Film unter https://e-radfahren.vcd.org/sicher-e-radfahren/pedelec-infofilm/, der sich vor allem an ältere Pedelec-Fahrende richtet.

VCD gibt fünf Tipps zum sicheren E-Radfahren

Für den Kauf eines Pedelecs sollte man sich an einen Fahrrad-Fachhändler wenden. Die Experten unterstützen bei der Wahl des Pedelec-Typs, der geeigneten Rahmengröße und stellen das Rad passend ein. Der Händler berät auch zu technischen Aspekten wie Antrieb oder Akkureichweite.  Ein so auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittenes Pedelec ist Voraussetzung dafür, dass es beschwerdefrei und oft genutzt wird und dadurch die Verkehrssicherheit steigt.

Ein Fahrradhelm verhindert keinen Unfall. Aber er kann bei einem Sturz oder einem Zusammenstoß gute Dienste leisten und schwere Kopfverletzungen verhindern. Voraussetzung dafür ist, dass der Helm die erforderliche Prüfnorm erfüllt, der Kopfform angepasst ist und sich gut einstellen lässt. Hier ist der Fahrrad-Fachhändler ein guter Ansprechpartner. Wichtig: Helme haben nur eine begrenzte Lebensdauer und sollten nach rund fünf Jahren ausgetauscht werden.

Beim Pedelec wird die Bremswirkung häufig als überraschend stark empfunden. Deswegen sollte man sich zunächst im Stand mit den beiden Handbremsen für das Vorder- und das Hinterrad vertraut machen. Richtiges Bremsen will geübt sein: Experten empfehlen, stets mit beiden Bremsen gleichzeitig zu bremsen, wobei die stärkere Vorderradbremse immer sehr dosiert betätigt werden muss. Dies sollte zunächst bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten geübt werden.

Die meisten Autofahrer können selbst auf den zweiten Blick nicht erkennen, ob man auf einem Pedelec oder einem herkömmlichen Fahrrad unterwegs ist. Im Vergleich zum Fahrrad erlaubt die Motorunterstützung des Pedelecs ein entspannteres Fahren und vermittelt so häufig den Eindruck, dass man langsamer fährt, als es tatsächlich der Fall ist. Man sollte deswegen vorausschauend fahren und die Geschwindigkeit der Situation anpassen. Beim Überholen von anderen Radlern sollte ausreichend Abstand gehalten und rücksichtsvoll gefahren werden.

Wer das Pedelec für sich entdeckt, jedoch  jahrelang nicht oder nur selten mit dem Fahrrad unterwegs war, sollte am besten an einem Pedelec-Kurs teilnehmen. Solche Kurse werden von Organisationen wie dem ADFC, den Verkehrswachten oder dem Verband der Radfahrlehrer angeboten – vom kurzen Schnupperkurs bis zum mehrtägigen Sicherheitstraining. Eine bundesweite Über­sicht zu Pedelec-Kursen gibt es unter www.e-radfahren.vcd.org/e-rad-kurse.

Informationsfilm und weitere Anleitungen zum sicheren Pedelec-Fahren

In einem online abrufbaren Film informiert der VCD gezielt Seniorinnen und Senioren über das Thema Pedelec und Verkehrssicherheit. Der Film „Gut und sicher unterwegs mit dem Pedelec“ ist in einer längeren Fassung unter https://e-radfahren.vcd.org/sicher-e-radfahren/pedelec-infofilm (fünf Minuten) und einer Kurzversion unter https://youtu.be/74O89neVBw0 (100 Sekunden) verfügbar. Er entstand in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Anleitungen vom Aufsteigen und Anfahren bis hin zu einfachen Bremsübungen gibt es auch in der VCD-Broschüre „Sicher fahren mit dem Pedelec. Ein Heft zum Selberüben in neun Schritten“. Als pdf zum Download unter

https://kurzlink.de/pedelec-uebungsheft.

Sicherheit
uli01sch

Lichtdefekt? Zeit zu wechseln

Ein defekter Fahrradscheinwerfer kann viele Gründe haben. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, mitunter droht aber auch großer Aufwand. Der pressedienst‐fahrrad erklärt, wann ein kompletter Lichtwechsel sinnvoll ist.

Weiterlesen »
Fahrrad und Frau am Kamin
Radwege
uli01sch

Fahrradparken im Mietshaus

Du brauchst ungefähr 6 Minuten um diesen Text zu lesen   Fahrradparken im Mietshaus   Das Wichtigste kompakt: Hausordnung regelt das Fahrradparken Vermieter muss „zumutbare“

Weiterlesen »
Fahrradputzen scheint kinderlicht, aber manchmal muss der Papa dann doch helfen.
Sicherheit
uli01sch

Radcheck zum Schulanfang

Du brauchst ungefähr 0 Minuten um diesen Text zu lesen   Radcheck zum Schulanfang   Gemeinsam mit ihrem Papa Kai macht die neunjährige Paula ihr

Weiterlesen »

mehr zum Thema

Menü

Deine Meinung zu diesem Thema

Skip to content
%d Bloggern gefällt das: