fbpx Essen ist eine Großstadt im Zentrum des Ruhrgebiets und der Metropolregion Rhein-Ruhr. Sie ist nach Köln, Düsseldorf und Dortmund die viertgrößte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen und eines der Oberzentren. Die kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf zählt 589.579 Einwohner (30. Juni 2017).[2] In der Liste der Großstädte in Deutschland nimmt sie nach Bevölkerung den neunten Rang ein. Essen ist als bedeutender Industriestandort Sitz bekannter Großunternehmen und mit der 1972 gegründeten Universität-Gesamthochschule, die 2003 mit der Universität am Nachbarstandort in Duisburg zur Universität Duisburg-Essen fusionierte, auch Hochschulstandort. Im Jahre 1958 wurde die Stadt Sitz des neugegründeten Bistums Essen. Die auf das 845 gegründete Frauenstift Essen zurückgehende Stadt an der Ruhr ist Mitglied im Landschaftsverband Rheinland und im Regionalverband Ruhr. Im Rahmen des Projekts RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas war Essen im Jahr 2010 stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas.

Die Fahrt über  die Brücke der A42 gehörte zur Tour des ADFC-Bottrop zur Halde Rheinpreussen am 23.07.17.

 

 

 

 

 

Die gesamte Tour führte vom Quadrat in Bottrop als Startpunkt über  BOT-Fuhlenbrock  und OB-Sterkrade, hier das OLGA-Gelände, ein Stück entlang des Rhein-Herne-Kanals  zum „Grünen Pfad“. Diese alte, stillgelegte Bahnstrecke, inzwischen durchgehend asphaltiert, führt direkt zum Landschaftspark Duisburg-Nord. Dieses alte Stahlwerk ist immer wieder einen Besuch wert. Nach einer kurzen Pause und dem Durchzug des ersten Regenschauers ging es weiter Richtung Halde Rheinpreußen. Als Rheinquerung nahmen wir den Fuß- und Radweg entlang der Rheinbrücke der A42.
 
 

 

 

 

Die Halde Rheinpreußen ist nach der Querung der Brücke schnell erreicht. Der moderate Anstieg zur Halde belohnt uns mit einem phantastischen Ausblick über Duisburg und den Niederrhein. Otto Pines „Geleucht“ auf dem oberen Plateau der Halde wird gerade renoviert und ist in Teilen leider eingerüstet.
 
Otto Piene wurde in Laasphe geboren, wo sein Vater Gründungs-Schulleiter des Laaspher Gymnasiums war,[1] und wuchs in Lübbecke auf. Nach dem Abitur 1947 studierte er von 1949 bis 1950 Malerei und Kunsterziehung an der Akademie der Bildenden Künste in München und von 1950 bis 1953 an der Kunstakademie in Düsseldorf. Zwischen 1951 und 1964 wirkte er als Dozent an der Modeschule in Düsseldorf. Von 1953 bis 1957 belegte er an der Universität zu Köln den Studiengang Philosophie und schloss mit dem Staatsexamen ab. Als Reaktion auf das abstrakte Informel gründete Piene gemeinsam mit Heinz Mack am 11. April 1957 in Düsseldorf die später international einflussreiche Künstlergruppe ZERO („Nullpunkt der Kunst“), der sich im Jahr 1961 auch Günther Uecker anschloss.
 
 
Auf dem Rückweg gab es einen Abstecher zum „Rheinblick Baerl“. Hier gab es im schönen Biergarten mit Blick auf den Rhein eine weitere Kaffeepause.
 
 
 

 

Anschließend ging es auf dem gleichen Weg wieder zurück zum Quadrat in Bottrop, unserem Ausgangspunkt. Dauer der gesamten Tour 6 Stunden incl Pausen, auf 60 km.