fbpx

Wir nutzen auf unseren Webseiten Bilder, Texte, Videos und Infomaterialien der Ruhr-Tourismus GmbH.

Fahrradtour.ruhr - ein rad - ein weg - das ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet, unendliche Weiten, unendlich viel Natur, unendlich viele stillgelegte Zechen und Industrieanlagen. Früher durch Eisenbahnanlagen verbunden, fahren Sie heute auf diesen Wegen mit dem Fahrrad, das ist Radfahren im Ruhrgebiet.

Tourenvorschläge sicher Radfahren

© Bild: Stadt Bottrop

Zeit für diesen Beitrag: < 1 minute

Umlaufgitter dienen in der Regel zwei unterschiedlichen Zwecken. Einerseits bremsen sie Fußgänger und Radfahrer aus, beispielsweise an Ausgängen von Schulen und Kindergärten, damit Kinder nicht auf die Fahrbahn stürmen, oder an Radwegen, die Hauptstraßen kreuzen. Sie dürfen aber “nur an Querungsstellen mit schlechten Sichtverhältnissen oder stärkerem Kfz-Verkehr (Sammelstraßen und Hauptverkehrsstraßen)” eingesetzt werden. Andererseits werden Umlaufgitter an Bahnübergängen für Fußgänger und Radfahrer eingesetzt.

Umlaufsperren können mit einem Lichtsignal oder Andreaskreuz kombiniert werden. Im Gegensatz zum beschrankten Bahnübergang gibt es keine vorgesehene Wartezeit, der Passierende ist lediglich, durch Verlangsamung und Blickwendung im Umlauf weiter induziert, zur Vorsicht aufgerufen. Das geradlinige, mitunter gedankenlose, schnelle Queren der Gefahrenstelle soll so verhindert werden, auf die Gefahr wird aufmerksam gemacht, ohne den Fußgänger real zu behindern. Im Gegensatz zur Über- oder Unterführung handelt es sich um einen höhengleichen Bahnübergang. An manchen Bahnübergängen sind Tonsignale üblich.

Insbesondere bei Kreuzungen mit zweigleisigen Straßenbahnstrecken sind Umlaufsperren so angeordnet, dass ein Fußgänger vor Verlassen der Sperre entgegen der Regelfahrtrichtung des näheren Gleises schaut, und die Gleise danach leicht diagonal queren muss, wobei er entgegen dem anderen Gleis schaut.

Das folgende Papier ist eine Handreichung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) zum Umgang mit Pollern, Umlaufsperren und ähnlichen Einbauten. Nach einer kurzen Begriffsklärung werden im ersten Teil die bekannten Regelwerke aus der Praxis dargestellt. Anschließend wird die Position des ADFC erläutert, Empfehlungen werden ausgesprochen und mittels Skizzen veranschaulicht.

Mehr zum Thema

Radfahren bei heißem Sommerwetter -Tipps-
Sicherheit
Ulrich Schäfer

Radfahren bei heißem Sommerwetter -Tipps-

Zeit für diesen Beitrag: 5 minuten Fahrradtour.ruhr wir lieben radfahren im Ruhrgebiet Fahrradtour.ruhr wir lieben radfahren im Ruhrgebiet Fahrradtour.ruhr wir lieben radfahren im Ruhrgebiet Inhalt Radfahren bei heißem Sommerwetter -Tipps- Radfahren bei heißem Sommerwetter -Tipps- Unsere Tipps für eine gelungene Tour bei Hitze findet ihr hier: Route im Voraus planen, Pausen machen, ausreichend trinken und essen & Sonnenbrille und Sonnenschutz nicht

Weiterlesen »
Rastplatz_HOAG-Bahn - Radfahren im Ruhrgebiet
Radpolitik
Ulrich Schäfer

Radfahren im Ruhrgebiet

Zeit für diesen Beitrag: 6 minuten Radfahren im Ruhrgebiet Entdecken Sie die Vielfalt des Ruhrgebietes mit dem Rad. Auf der „Route der Industriekultur“ Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Unsere Halden Unsere Schlösser Entdecken Sie die Vielfalt des Ruhrgebietes mit dem Rad. das Ruhrgebiet, unendliche Weiten, unendlich viel Natur, unendlich

Weiterlesen »
So geht Verkehrswende ,eine größere Gruppe unterwegs in Kopenhagen.
Radpolitik
Ulrich Schäfer

So geht Verkehrswende – es wird Zeit

Zeit für diesen Beitrag: 2 minuten So geht Das ADFC-Booklet „So geht Verkehrswende – Infrastrukturelemente für den Radverkehr“ gibt einen Überblick über die verkehrspolitische Arbeit des ADFC. Sie zeigt, welche unterschiedlichen Radverkehrsführungsformen es gibt und bewertet sie. Das ADFC-Booklet „So geht Verkehrswende – Infrastrukturelemente für den Radverkehr“ gibt einen Ein- und Überblick über die verkehrspolitische Arbeit des ADFC der vergangenen Jahre.

Weiterlesen »

StVO

Zeit für diesen Beitrag: 4 minuten fahrradfreundliche Reform der Straßenverkehrs-Ordnung Am 18./19. Oktober 2018 beschäftigen sich die Verkehrsminister der Bundesländer mit einer fahrradfreundlichen Reform der Straßenverkehrs-Ordnung. Der Fahrradclub ADFC begrüßt die Grundidee, fordert aber einen umfassenderen Ansatz. Notwendig sei, das Verkehrsrecht insgesamt neu auszurichten, so dass alle Verkehrsarten davon profitierten, nicht in erster Linie das Auto.   „Das Verkehrsrecht als Ganzes

Weiterlesen »
Skip to content