fbpx Essen ist eine Großstadt im Zentrum des Ruhrgebiets und der Metropolregion Rhein-Ruhr. Sie ist nach Köln, Düsseldorf und Dortmund die viertgrößte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen und eines der Oberzentren. Die kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf zählt 589.579 Einwohner (30. Juni 2017).[2] In der Liste der Großstädte in Deutschland nimmt sie nach Bevölkerung den neunten Rang ein. Essen ist als bedeutender Industriestandort Sitz bekannter Großunternehmen und mit der 1972 gegründeten Universität-Gesamthochschule, die 2003 mit der Universität am Nachbarstandort in Duisburg zur Universität Duisburg-Essen fusionierte, auch Hochschulstandort. Im Jahre 1958 wurde die Stadt Sitz des neugegründeten Bistums Essen. Die auf das 845 gegründete Frauenstift Essen zurückgehende Stadt an der Ruhr ist Mitglied im Landschaftsverband Rheinland und im Regionalverband Ruhr. Im Rahmen des Projekts RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas war Essen im Jahr 2010 stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas.

Radfahrer sind die besseren Menschen. Glauben Sie nicht? 

Zehn Gründe, warum Radfahrer bessere Menschen sind

1) Radfahrer retten Eisbären

Wer sein Auto stehen lässt und sich aufs Fahrrad schwingt, bläst weniger Abgase in die Luft. Und tut so etwas fürs Klima. Durch den eingesparten CO2-Ausstoß wird die Erderwärmung zwar nicht gestoppt, aber zumindest verlangsamt. Die Eisbären freut’s.
 

2) Radfahrer machen Städte lebenswert

 
„Auf einen Autoparkplatz passen ca. zehn Fahrräder. Speziell in Innenstädten ist es deshalb interessant, auf das Fahrrad zu setzen“, erklärt Andreas Hombach vom Stadtmöblierer WSM. Das oberbergische Unternehmen hat sich auf die Fertigung von Fahrradparkanlagen spezialisiert – mit Erfolg. Immer mehr Kommunen bauen sinnvolle Abstellanlagen zur Entlastung der Parksituation. Der Nebeneffekt: Mehr Raum für Grünflächen und Parkanlagen.
 

3) Radfahrer entlasten die Krankenkassen

 
Radfahrer haben ein besseres Herz-Kreislauf-System, eine bessere Kondition, mehr Muskulatur und ein geringeres Krebsrisiko. „Ein zusätzlicher Nebeneffekt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad fährt, stärkt sein Immunsystem und hat weniger Krankheitstage“, weiß Stefan Stiener, Gründer und Geschäftsführer des Fahrradherstellers Velotraum, aus eigener Erfahrung. Das alltäglich radelnde Team von Velotraum kommt auf durchschnittlich gerade einmal drei Krankheitstage im Jahr.
 

4) Radfahrer tun was für Autofahrer

 
Klingt komisch, ist aber so. Würden alle Radfahrer ins Auto steigen, wären die Straßen in den Städten komplett dicht. Wenn andererseits mehr Autofahrer auf das Fahrrad steigen, würde der Berufsverkehr besser rollen. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.
 

5) Radfahrer haben mehr Spaß

 
„Wer mit dem Rad unterwegs ist, der lernt seine Umgebung komplett neu kennen“, meint Alexander Kraft, Pressesprecher von HP Velotechnik. Während Autofahrer gestresst und genervt von A nach B heizen, genießen Radler Fahrt und Landschaft. Bei kleinen Umwegen lassen sich neue Ecken der Heimat entdecken. Und in einer entspannten Liegeradposition kommt man sogar noch in den Genuss eines schönen Panoramablicks.
 

6) Radfahrer stärken den lokalen Handel

 
Ein kurzer Blick ins Schaufenster oder eine spontane Kugel Eis? Für den Radfahrer kein Problem. Er findet auch einmal ein kleines Café abseits der Einkaufsmeilen, wo sich ein Einkehrschwung lohnt. Damit ist dem Wirt geholfen und der Konsum wird angekurbelt.

7) Radfahrer sind rücksichtsvoller

© 2017 fahrradtou.ruhr / U. Schäfer
die Probleme sind überall die gleichen, hier in Kopenhagen
Klar gibt es den Radlrambo. Doch das ist einer unter sehr, sehr vielen. Die meisten Radfahrer sorgen sich um ein friedliches Miteinander von allen Verkehrsteilnehmern. Radfahrer kennen die Verkehrsregeln sogar viel besser als Autofahrer. Wenn Radfahrer also stets auf ihren Rechten beharren würden, wäre das Unfallaufkommen um einiges höher
 

8) Radfahrer kümmern sich besser um ihren Nachwuchs

Gerade im Stadtverkehr sind Lastenräder eine immer häufiger gesehene Mobilitätsalternative – sei es, um die Kleinen zum Kindergarten zu bringen, für den Einkauf oder auf beruflichen Fahrten.
Quelle/Source [´www.r-m.de | pd-f´]
Rücksichtsvolles, verantwortungsbewusstes Fahren im Straßenverkehr lernen Kinder von ihren Eltern. „Ob beim Mitfahren im Kinderanhänger und den ersten eigenen Fahranfängen: Eltern sind der erste Fixpunkt für das Erlernen der Verkehrsregeln“, weiß Hanna Gehlen vom Kinderanhängerspezialisten Croozer. Praktische Erfahrungen sammeln sie deshalb nicht im Auto, sondern mit dem Fahrrad.
 

9) Radfahrer sind Underdogs

Kein Winterdienst, überwucherte Wege, Schlaglöcher – die Liste ließe sich vermutlich noch ewig weiterführen. „Radfahrer werden als Verkehrsteilnehmer zweiter Klasse gesehen. Sie müssen sich ihren gleichberechtigten Status vielerorts erst einmal erarbeiten“, meint Markus Riese, Geschäftsführer von E-Bike-Hersteller Riese & Müller dazu. Und wie im Fußball gilt auch hier: Sind wir nicht alle am liebsten für die Underdogs?
 

10) Radfahrer sind glücklicher

Gerade auf längere Strecken, am besten im Grünen, werden bei Radfahrern ein erhöhtes Maß an Endorphinen und Serotonin ausgeschüttet. Das verhindert Depressionen. Die Bewegung an der frischen Luft macht also glücklich – und das fördert die Harmonie.
 
 
 
 
 

Wir sind heute nicht zu erreichen

am Samstag gehts weiter

Skip to content