fbpx
Fahrradtour.ruhr

Fahrradtour.ruhr

wir lieben radfahren im Ruhrgebiet

Fahrradtour.ruhr

Fahrradtour.ruhr

wir lieben radfahren im Ruhrgebiet

Fahrradtour.ruhr

Fahrradtour.ruhr

wir lieben radfahren im Ruhrgebiet

Zeit für diesen Beitrag: 2 minuten

BMU stärkt Förderung des Radverkehrs

Künftig wird das Bundesumweltministerium die Fahrradinfrastruktur in Deutschland noch stärker fördern. Bis zu 75 Prozent der Kosten für neue Projekte werden übernommen. Finanzschwache Kommunen können mit bis zu 90 Prozent gefördert werden. Mit dem novellierten Förderaufruf „Klimaschutz durch Radverkehr“ reagiert das Bundesumweltministerium auf die große Nachfrage nach mehr und besserer Radverkehrsinfrastruktur. So wurden die Fördertatbestände konkretisiert, eine höhere Förderquote und ein zweites Skizzenfenster eingeführt. Mit der finanziellen Unterstützung aus der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) sollen attraktive Angebote für einen nachhaltigen Radverkehr entwickelt werden.

"Wer aufs Rad umsteigt, schützt das Klima und tut etwas für seine Gesundheit. Es liegt daher an der Politik den Bürgerinnen und Bürgern das Umsatteln zu erleichtern und eine nachhaltige Radinfrastruktur zu schaffen. Deshalb fördern wir lokale Projekte noch stärker als bisher und nehmen dafür zusätzliches Geld in die Hand."

Bundesumweltministerin Schulze
BMU stärkt Förderung des Radverkehrs , Svenja_Schulze_Umweltministerin
Svenja_Schulze_Umweltministerin © BMU

Gefördert werden lokale Projekte, die Treibhausgasemissionen reduzieren und auch einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität vor Ort leisten wie beispielsweise unversiegelte Radwege oder Fahrradparkhäuser mit LEDs. Bis zu 75 Prozent der Kosten für neue Projekte werden übernommen, bislang waren es 65 Prozent. Finanzschwache Kommunen können mit bis zu 90 Prozent gefördert werden. Sowohl Städte und Gemeinden, Unternehmen sowie Kooperationen von Kommunen, Verbänden, Vereinen, Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus und Hochschulen können ihre Projektideen zwischen dem 1. März und 31. April 2020 oder vom 1. September bis 31. Oktober einsenden.

Seit 2016 wurden im Rahmen des Förderaufrufs „Klimaschutz durch Radverkehr“ der Nationalen Klimaschutzinitiative 78 Vorhaben mit einer Fördersumme von mehr als 128 Millionen Euro bewilligt.

Radwegebau auf Autobahnbrücken
ADFC warnt vor dem Super-Stau
Land fördert Radvorrangrouten mit 80 Prozent
Menschenleben schützen, nicht das Recht auf Rasen!
Metropole Ruhr blickt „aktiv“ in die Tourismus-Zukunft
Mit dem E-Rad fit und gesund durch die Krise
Mobilität in der Corona-Krise ist eine Herausforderung
BMU stärkt Förderung des Radverkehrs
StVO-Änderung – wichtige Punkte für Radfahrer
Radreiseanalyse 2020 Spontaner – kürzer – vielfältiger
Radwegeausbau an Bundeswasserstraßen
FahrRad! Fürs Klima auf Tour VCD-Jugendkampagne
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider
Skip to content