fbpx Essen ist eine Großstadt im Zentrum des Ruhrgebiets und der Metropolregion Rhein-Ruhr. Sie ist nach Köln, Düsseldorf und Dortmund die viertgrößte Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen und eines der Oberzentren. Die kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf zählt 589.579 Einwohner (30. Juni 2017).[2] In der Liste der Großstädte in Deutschland nimmt sie nach Bevölkerung den neunten Rang ein. Essen ist als bedeutender Industriestandort Sitz bekannter Großunternehmen und mit der 1972 gegründeten Universität-Gesamthochschule, die 2003 mit der Universität am Nachbarstandort in Duisburg zur Universität Duisburg-Essen fusionierte, auch Hochschulstandort. Im Jahre 1958 wurde die Stadt Sitz des neugegründeten Bistums Essen. Die auf das 845 gegründete Frauenstift Essen zurückgehende Stadt an der Ruhr ist Mitglied im Landschaftsverband Rheinland und im Regionalverband Ruhr. Im Rahmen des Projekts RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas war Essen im Jahr 2010 stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas.
ADFC startet Mitmachkampagne #MehrPlatzFürsRad
ADFC startet Mitmachkampagne #MehrPlatzFürsRad

ADFC startet Mitmachkampagne #MehrPlatzFürsRad

Mehr Radverkehr ist die Lösung bei Stau, dicker Luft und Fahrverboten. Steigen mehr Menschen auf das Fahrrad um, ist das gut für alle. Wie das gelingt, zeigt der ADFC in diesem Jahr mit einer großen, bundesweiten Mitmachkampagne. Ziel: Mehr Platz fürs Rad – für gute Radwege, sichere Kreuzungen und viel mehr Fahrradparkplätze.

Mit vielfältigen Straßenaktionen macht der Fahrradverband auf die Platzdebatte auf der Straße aufmerksam und zeigt vor Ort wie gute Radwege aussehen und wie sicher und komfortabel sich Radfahren auf ihnen anfühlt. Zentrales Kampagnenelement ist ein Absperrband, mit dem Ehrenamtliche des ADFC überall in Deutschland Platz fürs Rad machen.

Kostenlose Aktionspakete für Aktive

Unterstützt werden die Ehrenamtlichen mit kostenlosem Aktionsmaterial, Aktionsideen sowie Anleitungen, Checklisten und Textbausteinen. Aber auch Menschen, die bislang noch nicht im ADFC aktiv gewesen sind, können sich ab April über die Kampagnenwebsite mehrplatzfuersrad.adfc.de an der bundesweiten Kampagne beteiligen.

Damit sich die Aktionen so einfach wie möglich umsetzen lassen, gibt es kostenlose Aktionspakete, die über die Internetseite bestellt werden können. Diese enthalten das Absperrband, Sprühkreide, eine Sprühschablone, Aufkleber, Postkarten und Luftballons sowie gute Argumente fürs Rad für den Austausch mit Passanten, Politik und Presse.

Das Kampagnenjahr beginnt im April

Der Startschuss zur Kampagne fällt parallel zur Ergebnispräsentation des ADFC-Fahrradklima-Tests am 9. April. Als besondere Aktionsform errichten Ehrenamtliche des ADFC deutschlandweit temporäre geschützte Radfahrstreifen, die ADFC-Streifen, auf denen Familien, Frauen, Kinder, Senioren und Lastenräder sicher und komfortabel Rad fahren. Doch es gibt nicht nur eine einzige Aktionsform, sondern Vielfältigkeit ist ausdrücklich gewünscht. Geplant sind von April bis November unterschiedlichste Veranstaltungen und Aktionen in ganz Deutschland, die der ADFC-Bundesverband medial begleitet. Der Kampagnenabschluss findet im November in Berlin statt, im Rahmen der jährlichen Bundeshauptversammlung des ADFC.

Pünktlich zum Kampagnenstart im April geht die offizielle Kampagnenwebsite unter dem Link mehrplatzfuersrad.adfc.de online.

© ADFC für Text und Bild

Wir sind heute nicht zu erreichen

am Samstag gehts weiter

Skip to content
%d Bloggern gefällt das: