fbpx
Fahrradtour.ruhr

Fahrradtour.ruhr

wir lieben radfahren im Ruhrgebiet

Fahrradtour.ruhr

Fahrradtour.ruhr

wir lieben radfahren im Ruhrgebiet

Fahrradtour.ruhr

Fahrradtour.ruhr

wir lieben radfahren im Ruhrgebiet

Zeit für diesen Beitrag: 5 minuten

65 200 Fahrradunfälle mit Personenschaden

Jeder siebte Mensch, der 2019 im Straßenverkehr ums Leben kam, war mit dem Fahrrad unterwegs.

Mehr als die Hälfte aller getöteten Radfahrerinnen und Radfahrer war 65 Jahre oder älter.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr 445 Radfahrerinnen und -fahrer bei einem Unfall

Der Umwelt oder der Gesundheit zuliebe, vielleicht auch einfach, weil es Spaß macht – immer mehr Menschen nutzen das Fahrrad, um von A nach B zu gelangen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war im Jahr 2019 jeder siebte Mensch, der im Straßenverkehr ums Leben kam, mit dem Fahrrad unterwegs.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr 445 Radfahrerinnen und -fahrer bei einem Unfall, darunter fuhren 118 ein Pedelec (auch Elektrofahrrad genannt).

Die Zahl der getöteten Radfahrenden ist gegenüber 2010 um 16,8 % gestiegen. Dies ist eine Entwicklung gegen den Trend: Die Zahl der Verkehrstoten insgesamt lag im Jahr 2019 um 16,5 % niedriger als 2010.

Die Bundesregierung plant, den Radverkehr zu fördern und für mehr Sicherheit zu sorgen.

Profitieren würden davon auch die älteren Radfahrenden, die besonders gefährdet sind. Unter den tödlich verletzten Fahrradfahrerinnen und -fahrern war 2019 mehr als die Hälfte (53,8 %) 65 Jahre oder älter, bei Elektrofahrrädern lag der entsprechende Anteil der Seniorinnen und Senioren sogar bei 72,0 %.

Ältere Menschen haben unter anderem aufgrund der mit zunehmenden Alter nachlassenden physischen Widerstandskraft eine geringere Chance, einen Verkehrsunfall zu überleben.

Autofahrerinnen und -fahrer sind häufigste Unfallgegner von Radfahrenden

An rund 65 200 Fahrradunfällen mit Personenschaden war eine zweite Verkehrsteilnehmerin oder ein zweiter Verkehrsteilnehmer beteiligt, in 73,9 % der Fälle war dies eine Autofahrerin oder ein Autofahrer (48 230 Unfälle).

Fahrradfahrerinnen und -fahrer, die in einen Unfall mit Personenschaden verwickelt waren, trugen insgesamt an weniger als der Hälfte der Unfälle die Schuld (45,4 %). Je nach Unfallbeteiligten zeigen sich allerdings Unterschiede: Waren Autofahrerinnen oder -fahrer an einem Radunfall mit Personenschaden beteiligt, trugen die Radfahrenden nur in 23,4 % der Fälle die Hauptschuld. Bei Radunfällen mit Güterkraftfahrzeugen lag der Anteil noch darunter: Nur zu 18,8 % wurde die Hauptschuld bei der Radlerin oder dem Radler gesehen. Bei Unfällen mit Fußgängerinnen und Fußgängern wurde dagegen der Person auf dem Fahrrad häufig (59,5 %) die Hauptschuld angelastet. Auch Kollisionen mit Krafträdern wurden überwiegend von Radfahrinnen und -fahrern verschuldet (51,7 %).

Download: “Kraftrad- und Fahrradunfälle im Straßenverkehr 2019” (pdf)

Methodischer Hinweis:

Pedelecs im Sinne der Statistik der Straßenverkehrsunfälle sind Fahrräder mit Trethilfe und einem elektromotorischen Hilfsantrieb mit einer maximalen Nenndauerleistung von 0,25 Kilowatt, dessen Unterstützung sich mit zunehmender Fahrgeschwindigkeit progressiv verringert und spätestens beim Erreichen von 25 Stundenkilometern unterbrochen wird. 

Sogenannte Speed-Pedelecs oder S-Pedelcs, deren elektromotorischer Hilfsantrieb erst bei 45 Stundenkilometern unterbrochen wird, zählen in der Statistik zu den Krafträdern mit Versicherungskennzeichen.

Weitere Informationen zu Kraftrad- und Fahrradunfällen im Straßenverkehr 2019 bietet der gleichnamige Bericht auf unserer Themenseite. Genaue Angaben zu Unfallhäufigkeiten und Unfallorten (Geokoordinaten) von Fahrradunfällen finden Sie im Unfallatlas, zum Unfallgeschehen nach Tagen im Unfallkalender

65 200 Fahrradunfälle mit Personenschaden

65 200 Fahrradunfälle mit Personenschaden

Jeder siebte Mensch, der 2019 im Straßenverkehr ums Leben kam, war mit dem Fahrrad unterwegs. Mehr als die Hälfte aller getöteten Radfahrerinnen und Radfahrer war 65 Jahre oder älter. Insgesamt starben im vergangenen Jahr 445

mehr...
ADFC-Fahrradklima-Test 2020 startet im September

ADFC-Fahrradklima-Test 2020 startet im September

startet im Septemberab September ADFC-Fahrradklima-Test 2020 startet im September ADFC-Fahrradklima-Test 2020 startet im September Umfragezeitraum vom 01. September bis 30. November Per Fragebogen können Teilnehmende ab September 2020 wieder beurteilen, ob man beispielsweise in ihrer

mehr...
Internet-Seminar Von den Niederlanden lernen

Internet-Seminar Von den Niederlanden lernen

Internet-Seminar: Von den Niederlanden lernen: So wird aus Pop-Up-Radwegen nachhaltige Infrastruktur Mit dem Klimapaket stehen deutschen Kommunen und Kreisen in den kommenden Jahren Millionen Euro für gute Radnetze zur Verfügung. Während der Corona-Pandemie haben Städte

mehr...
Den Emscherkunstweg mit dem Rad erfahren

Den Emscherkunstweg mit dem Rad erfahren

Den Emscherkunstweg mit dem Rad erfahren Mit dem Rad zur Kunst. Ab Juli geführte Radtouren entlang des Emscherkunstwegs Zusatztermine: an folgenden Sonntagen: 9.8., 23.8., 30.8., 13.9., 27.9. und am 11.10. Aufgrund der hohen Nachfrage stocken wir

mehr...
Mountainbike-Rundkurs „Haard on Tour“

Mountainbike-Rundkurs „Haard on Tour“

Mountainbike-Rundkurs  „Haard on Tour“ Mountainbike-Rundkurs „Haard on Tour“ freigegeben. Der Trail ist fertig und die Saison kann beginnen: Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat den 42 Kilometer langen Mountainbike-Rundkurs „Haard on Tour“ freigegeben. Biker können nun

mehr...
Radwegebau auf Autobahnbrücken

Radwegebau auf Autobahnbrücken

Radwegebau auf  Autobahnbrücken Der Bundestag hat am 14. Mai 2020 beschlossen, mit dem Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Bundesfernstraßengesetzes (8. FStrÄndG) eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, damit Brücken an Autobahnen und Bundesstraßen künftig

mehr...
ADFC warnt vor dem Super-Stau

ADFC warnt vor dem Super-Stau

ADFC warnt vor dem  Super-Stau Bei der Wiederbelebung der Städte in der zweiten Phase der SARS-CoV-2-Pandemie droht Deutschland eine Stau-Welle von bisher ungeahntem Ausmaß – befürchtet der Fahrradclub ADFC. Weil Bus und Bahn wegen der

mehr...
Land fördert Radvorrangrouten mit 80 Prozent

Land fördert Radvorrangrouten mit 80 Prozent

Land fördert Radvorrangrouten  mit 80 Prozent Fast 21 Millionen Euro für besseren Fuß- und Radverkehr in Nordrhein-Westfalen – Land fördert Radvorrangrouten mit 80 Prozent statt bisher 70 ProzentDas Verkehrsministerium fördert in diesem Jahr 139 neue

mehr...
vorheriger nächster

Deine Meinung zu diesem Thema

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von jetpack.wordpress.com zu laden.

Inhalt laden

Skip to content